Mitwirkende

Julian Nida-Rümelin


Foto: Julian Nida-Rümelin

Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin ist Philosoph und lehrt als Professor an der Universität München. Er arbeitet insbesondere zu Rationalitätstheorie, politischer Philosophie und Ethik. Nida-Rümelin ist Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, für die er eine interdisziplinäre Forschungsgruppe zum Thema internationale Gerechtigkeit und institutionelle Verantwortung leitet, sowie der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste. Von 1998 bis 2002 wechselte er in die Kulturpolitik, u. a. als Kulturstaatsminister im ersten Kabinett Schröder. In seinem 2017 erschienenem Buch Über Grenzen denken nimmt er an der Migrations-Debatte teil, in dem er sich kritisch mit dem Thema der offenen Grenzen befasst. Zusammen mit Nathalie Weidenfeld erschien 2018 Digitaler Humanismus – Eine Ethik für das Zeitalter der Künstlichen Intelligenz, in welchem die Autoren mit dem Mythos denkender und handelnder Maschinen aufräumen und sich für die Autonomie der Menschen stark machen. Im Frühjahr 2020 erschien „Die gefährdete Rationalität der Demokratie. Ein politischer Traktat.“ Ende April 2020 wurde er in den Deutschen Ethikrat berufen.

Programm