Israel befindet sich im Krieg. Der Terrorangriff der radikal-islamischen Hamas ist für Israel die größte Katastrophe der letzten Jahrzehnte und vorläufiger, tragischer Höhepunkt des lange andauernden Konflikts. Schlagartig hat sich mit dem Krieg auch der Blick auf Israel gewandelt. Stand vor kurzer Zeit noch die geplante Justizreform der rechtskonservativen und in Teilen rechtsextremen Regierung im Fokus, und damit die Frage, ob Israel noch ein demokratischer Staat bleiben würde, schwankt die Aufmerksamkeit zwischen den Polen der unbedingten und uneingeschränkten Solidarität für Israel und der kritischen Analyse des weiteren Kriegsverlaufs und seiner Folgen für die palästinensischen Zivilisten.
In seinem neuen Buch Bedrohtes Israel spricht der ehemalige israelische Botschafter Avi Primor über die Kriegsführung von Israel und Hamas, und darüber, wie die Zukunft seiner Heimat aussehen kann. Wird es jemals Frieden in Nahost geben? Mod.: Sonia Mikich

Mitwirkende

Avi Primor © Olivier Favre
Avi Primor

Avi Primor, geboren 1935, war von 1993 bis 1999 israelischer… Der Text wurde für die Übersicht gekürzt. Folgen Sie dem Mehr-Link um den ganzen Text zu lesen.

Mehr Über Avi Primor

Sonia Mikich © © WDR/Annika Fußwinkel
Sonia Mikich

Sonia Mikich, geboren 1951 in Oxford, arbeitete als Journalistin,… Der Text wurde für die Übersicht gekürzt. Folgen Sie dem Mehr-Link um den ganzen Text zu lesen.

Mehr Über Sonia Mikich

Bücher

Bedrohtes Israel. Ein Land im Ausnahmezustand

Bedrohtes Israel. Ein Land im Ausnahmezustand

Avi Primor
Quadriga

9783869951430

Veranstaltungsdaten

  • Datum:

    Dienstag
    11. Juni 2024
    20:00 Uhr

  • VVK Vorverkaufspreis zzgl. Gebühren 15–25 € | 13–22 € erm.

    AK Preis an der Abendkasse 21–31 € | 19–28 € erm.

  • Stadthalle Köln

    Jan-Wellem-Straße 2
    51065 Köln-Mülheim

    Google Maps

  • Inklusion

    • Gebärdensprachdolmetschung Verfügbar
    • Rollstuhlgerechter Zugang + WC Verfügbar
    • Assistenzhunde willkommen Verfügbar
Förderer
Udo Keller Stiftung Forum Romanum
Förderer
Identity Foundation
Gefördert durch
Bundeszentrale für politische Bildung
...
Weitere Partner und Förderer