Ist die europäische Idee Geschichte? Demokratische Defizite und mannigfaltige Krisen bedrohen das europäische Projekt. In vielen Mitgliedstaaten schüren Politiker:innen, die von den Erfahrungen der Gründer nichts mehr wissen (wollen), einen neuen Nationalismus. Heute steht Europa am Scheideweg: Entweder gelingt das historisch Einmalige, nämlich der Aufbau eines nachnationalen Europas, oder es droht ein (Wieder-) Erstarken der Nationalstaaten. Das wäre eine weitere Niederlage der Vernunft – mit den Gefahren und Konsequenzen, die uns aus der Geschichte nur allzu bekannt sein sollten.
Vier Tage nach der Europawahl sprechen wir mit Robert Menasse über seine Visionen für ein postnationales und kosmopolitisches Europa. In seinem neuen Essay Die Welt von morgen streitet er für das europäische Projekt und liefert eine kritische Verteidigung. Mod.: Michael Hirz

Mitwirkende

Michael Hirz © Privat
Michael Hirz

Michael Hirz ist Journalist und Moderator. Nach abgeschlossenem… Der Text wurde für die Übersicht gekürzt. Folgen Sie dem Mehr-Link um den ganzen Text zu lesen.

Mehr Über Michael Hirz

Robert Menasse © Rafaela Proell/Suhrkamp Verlag
Robert Menasse

Robert Menasse wurde 1954 in Wien geboren und ist auch dort… Der Text wurde für die Übersicht gekürzt. Folgen Sie dem Mehr-Link um den ganzen Text zu lesen.

Mehr Über Robert Menasse

Bücher

Die Welt von morgen

Die Welt von morgen

Robert Menasse
Suhrkamp

351843165X

Mehr

Veranstaltungsdaten

  • Datum:

    Donnerstag
    13. Juni 2024
    21:00 Uhr

  • VVK Vorverkaufspreis zzgl. Gebühren 15–25 € | 13–22 € erm.

    AK Preis an der Abendkasse 21–31 € | 19–28 € erm.

  • WDR Funkhaus
    Klaus-von-Bismarck-Saal

    Wallrafplatz 5
    50667 Köln

    Google Maps

  • Inklusion

    • Induktionsschleife Verfügbar
    • Rollstuhlgerechter Zugang + WC Verfügbar
    • Assistenzhunde willkommen Verfügbar
Förderer
Udo Keller Stiftung Forum Romanum
Förderer
Identity Foundation
Gefördert durch
Bundeszentrale für politische Bildung
...
Weitere Partner und Förderer