Warum Improvisation das Leben ausmacht. Mit Georg W. Bertram

VA4

phil.cologne 2020

Warum Improvisation das Leben ausmacht. Mit Georg W. Bertram


„Es wird schlimm werden. Wir werden alle auf eine gewisse Art und Weise (…) improvisieren müssen“. (Christian Drosten am 27.2.) Der Berliner Virologe sollte recht behalten: Deutlicher als jedes andere Ereignis hat die Pandemie offengelegt, was Improvisation im Ursprungssinn heißt, nämlich „Handeln im Ungewissen“. Nie zuvor wurde im Weltmaßstab dermaßen improvisiert. Gerne wird die Improvisation als Praxis allein in der Musik, oft in den Jazz, verortet. Dabei gehört die Befähigung zu ihr zur Grundausstattung des Menschen. Das heißt nicht, dass alles Improvisation ist. Man muss sie vom Zufall und einer strikt geordneten Praxis unterscheiden. Der Berliner Philosoph Georg W. Bertram vertritt die These: „Man kann nicht nicht improvisieren!“ Ein Abend über Keith Jarrett, Apollo 13, Angela Merkel, Heinrich von Kleist, Fußball, den Weihnachtsfrieden 1914,
Medizin und Justiz – ein Abend über uns, über unser alltägliches Handeln. Mod.: Michael Rüsenberg

  • Montag 14 September

    Montag
    14. September 2020
    20:00 Uhr

  • Ausverkauft

    VVK Vorverkaufspreis zzgl. Gebühren 14 €

    AK Preis an der Abendkasse 19 €

    Erm. Preis Ermäßigt 10 € (VVK) / 15 € (AK)

  • COMEDIA Theater
    Grüner Saal

    Vondelstraße 4-8
    50677 Köln

    Google Maps

Mitwirkende

Georg W. Bertram

Georg W. Bertram, geboren 1967, ist seit 2007 Professor für …

Mehr


Michael Rüsenberg

Michael Rüsenberg, geboren 1948, ist Musikjournalist. Er schreibt und …

Mehr


Bücher

Was ist der Mensch?  Warum wir nach uns fragen

Was ist der Mensch? Warum wir nach uns fragen

Georg W. Bertram

Reclam

3150195217

Mehr