Wer Nazi ist, war mal sehr leicht zu erkennen: Springerstiefel, Glatze, Bomberjacke. Ebenso klar galt die Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole als Ausdruck entsprechender Haltungen.

Was aber tun, wenn sich Dresscode und Bildsprache rechter Gesinnungsgruppen nicht klar vom Mainstream unterscheiden lassen? Was ist, wenn progressive Ideen wie beispielsweise Feminismus von nationalistischer Rhetorik vereinnahmt werden? Fest steht: Es ist kompliziert. Wie aber umgehen mit dieser „neuen Unübersichtlichkeit“?

Die Kulturwissenschaftlerinnen Elke Gaugele und Sarah Held zeigen auf, wie Mode und Styles extrem rechte Identitäten und Weltanschauungen popularisieren und wie Popkultur Diskriminierung normalisiert. Dabei geht es ihnen auch darum, Gegenstrategien und gezielte Interventionen aufzuzeigen. Ganz im Sinne der Frage: Was kann das kollektive Wir dagegen tun?

Moderation: Hannes Loh

Veranstaltungsdaten

  • Datum:

    Mittwoch
    08. Juni 2022
    12:00 Uhr

  • VVK Vorverkaufspreis zzgl. Gebühren 5 € (Endpreis)

  • Altes Pfandhaus

    Kartäuserwall 20
    50678 Köln

    Google Maps

  • Barrierefreiheit

    • Rollstuhlgerechter Zugang Verfügbar
Bundeszentrale für politische Bildung
Förderer
Udo Keller Stiftung Forum Romanum
Förderer
Identity Foundation
Kooperationspartner
Bundeszentrale für politische Bildung
...
Weitere Partner und Förderer